Vibroton Die Tonwellenakupunktur 

Vibrotontherapie

Bei der Vibrotontherapie werden Töne über einen Schallkopf als Schwingung auf schmerzhafte Bereiche oder spezielle Akupunkturpunkte übertragen. Somit wird Einfluss auf lokale Störungen genommen, aber auch über informelle Schnittstellen in gestörte Regulationssysteme des Körpers eingegriffen.

Es entstehen in den behandelten Bereichen Resonanzvibrationen, welche regulativ Muskelverspannungen und Wirbelgelenkblockierungen lösen, die Durchblutung aktivieren, den Lymphabfluß und das vegetative Nervensystem anregen. Für die Therapieeinstellung ist die Anwendung bioenergetischer Testverfahren eine Voraussetzung, der individuell wirksamste Ton wird vor der Therapie kinesiologisch ausgetestet.

Die Vibrotontherapie ist eine absolut schonende und risikofreie Therapie. Wir wenden sie bereits bei Säuglingen an (KISS-Syndrom).

Die Wirkmechanismen entsprechen in etwa der Osteopathie,  die Vibrotontherapie ist aber wirksamer und benötigt weniger Zeitaufwand. Die Domäne der Vibrationstherapie liegt in Behandlungen der Halswirbelsäule, insbesondere der Kopfgelenke (Atlastherapie).

Vor allem Patienten mit chronischen Nacken- und Kopfschmerzen nach Schleudertraumen oder anderen Unfällen reagieren sehr positiv auf diese Therapie. Die Vibrotontherapie wird als alleinige Therapie durchgeführt, oftmals aber auch in Kombination mit anderen Techniken (z.B. vorherige neuraltherapeutische Störfeldbehandlung, anschließende Tapebehandlung u.v.m.).